Zur Übersicht
19.06. 2017

Seminare zur Bewältigung von Aggression. Gewalt und Bedrohungssituationen

"Das Projekt Boxenstopp des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin verfolgt das Ziel, Gewaltbereitschaft, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus bei Jugendlichen abzubauen. Junge Menschen bekommen alternative Konfliktlösungsmöglichkeiten vermittelt und lernen Toleranz für fremde und/oder ausländische Mitbürger/-innen. Da Gewalt durch Jugendliche die gesamte Gesellschaft herausfordert und häufig Ohnmacht erzeugt, wird versucht im Schnittfeld von Jugendhilfe, Schule und Justiz mit neuen Trainingsmethoden und präventiven Ansätzen Antworten auf Gewalt zu geben. Auch wenn sich das Projekt Boxenstopp primär an Jugendliche wendet, sind auch Fachkräfte Zielgruppe von Qualifizierungsangeboten. Denn in der Arbeit mit gewaltbereiten Jugendlichen sind auch die Fachkräfte immer wieder Bedrohungen ausgesetzt. Im Fortbildungsangebot sind mehrere Seminare zur Bewältigung von Aggression, Gewalt und Bedrohungssituationen. Als grundlegende Qualifizierung eignet sich der Basiskurs. Er versteht sich als Angebot für alle, die in gefährliche, gewaltbeladene und aggressive Siuationen geraten können.

Deeskalationstraining - Basiskurs
Neben Grundlagen, der Blick auf Strategien und Grundhaltung sowie der entschärfenden Gestaltung des Arbeitsumfeldes machen Sie am zweiten Tag ganz praktische Erfahrungen unter der Anleitung zweier Kampfsport-Trainer.

Der Basiskurs findet an folgenden Terminen statt:
  • 09.10.2017 – 10.10.2017
  • 13.11.2017 – 14.11.2017
  • 26.02.2018 – 27.02.2018

Anmeldung und Organisatorisches
  • Bitte melden Sie sich formlos per E-Mail, Brief oder Fax an. Sie erhalten eine Anmeldebestätigigung. Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V., Projekt Boxenstopp, Residenzstraße 90, 13409 Berlin, Fax: 030 66633-1032 schanzenbaecher@boxenstopp.org
  • Die zweitägigen Seminare kosten 250,- €. Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung.
  • Die Kurse finden jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr statt. Für Tagungsgetränke ist gesorgt.
  • Veranstaltungsort ist das Kinder- und Jugendzentrum Steinhaus, Schulze-Boysen-Str. 10, 10365 Berlin.
  • Übernachtungskosten sind von den Teilnehmenden selber zu tragen; Übernachtungsmöglichkeiten sind selber zu buchen.
  • Für Rückfragen wenden Sie sich an Dr. Stefan Schanzenbrächer mobil 0151 12629512."


Quelle:
Caritasverband Berlin
Dokumente:

Newsletter anfordern

KONTAKT ZUM HERAUSGEBER

BAG KJS
Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf
Fon: 0211 / 94485 - 0
Fax: 0211 / 486509
bagkjs@jugendsozialarbeit.de

ANSPRECHPARTNERIN

Silke Starke-Uekermann
Referentin Öffentlichkeitsarbeit

Fon: 0211 94485-16

silke.starke-uekermann@jugendsozialarbeit.de
Gefördert vom