Zur Übersicht
10.12. 2012

Armutsgefährdung und soziale Ausgrenzung in der EU27

" Im Jahr 2011 waren 119,6 Millionen Personen bzw. 24,2% der Bevölkerung in der EU27 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, gegenüber 23,4% im Jahr 2010 und 23,5% im Jahr 2008. Das bedeutet, dass sie von mindestens einer der folgenden drei Lebensbedingungen betroffen waren: von Armut bedroht, unter erheblicher materieller Entbehrung leiden oder in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit leben.

17% der Bevölkerung in der EU27 waren armutsgefährdet
Bei der Betrachtung der drei einzelnen Komponenten, die Armutsgefährdung und soziale Ausgrenzung ausmachen, zeigt sich, dass 17% der Bevölkerung in der EU27 im Jahr 2011, nach Zahlung von Sozialleistungen, armutsgefährdet waren. Das bedeutet, dass ihr verfügbares Einkommen unter der nationalen Armutsgefährdungsschwelle liegt. Bulgarien, Rumänien und Spanien (je 22%) sowie Griechenland (21%) hatten die höchsten Armutsgefährdungsquoten und die Tschechische Republik (10%), die Niederlande (11%), Österreich, Dänemark und die Slowakei (je 13%) die niedrigsten. Es ist zu beachten, dass die Armutsgefährdungsquote eine relative Messgröße von Armut darstellt und dass sich die Armutsschwelle deutlich zwischen den Mitgliedstaaten unterscheidet.

9% litten unter erheblicher materieller Entbehrung
In der EU27 litten 9% der Bevölkerung unter erheblicher materieller Entbehrung. Dies bedeutet, dass ihre Lebensbedingungen auf Grund von fehlenden Mitteln eingeschränkt waren, bspw. dass sie nicht in der Lage waren, ihre Rechnungen zu bezahlen, ihre Wohnung angemessen zu beheizen oder einen einwöchigen Jahresurlaub weg von zu Hause zu finanzieren.

und 10% lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit
Mit Hinblick auf den Indikator zur niedrigen Erwerbstätigkeit, lebten 10% der Bevölkerung unter 60 Jahren in der EU27 in Haushalten, in denen die Erwachsenen im vorhergehenden Jahr insgesamt weniger als 20% ihres Erwerbspotentials ausgeschöpft haben. Belgien (14%) wies die höchsten Anteile derjenigen auf, die in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit lebten, und Zypern (5%) die niedrigsten. "

Quelle:
EuroStat

Newsletter anfordern

KONTAKT ZUM HERAUSGEBER

BAG KJS
Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf
Fon: 0211 / 94485 - 0
Fax: 0211 / 486509
bagkjs@jugendsozialarbeit.de

ANSPRECHPARTNERIN

Silke Starke-Uekermann
Referentin Öffentlichkeitsarbeit

Fon: 0211 / 94485-16

silke.starke-uekermann@jugendsozialarbeit.de