Sonstige Publikationen

  • Bundestagswahl 2017: für die Jugendsozialarbeit relevante Politikbereiche. Was sagen die Parteien dazu?

    Die BAG KJS hat die Wahlprogramme von sechs Parteien ausgewertet und deren Inhalte gegenüber gestellt. Maßgeblich sind die für die Jugendsozialarbeit relevanten Politikbereiche
    • Bildung und Schule
    • Ausbildung
    • Arbeitsmarktpolitik
    • Sozialpolitik
    • Familienförderung
    • Integration und Asyl
    • Jugendhilfe und Jugendpolitik
    • Europa
    • Digitalisierung

    Für die Bundestagswahl 2017 hat die BAG KJS ein Papier mit politischen Forderungen veröffentlicht. Ebenfalls in einer Synopse stellt sie den Forderungen die Aussagen von Union, SPD, Grünen, Linken, FDP und AfD gegenüber.

    Fuer_die_JSA_relevante_Politikbereiche_Was_sagen_die_Wahlprogramme.pdf (641kB)
    Forderungen_BAG_KJS_Was_sagen_die_Parteien.pdf (378kB)
  • Jugendmigrationsdienste in katholischer Trägerschaft

    Aufgabe, Wurzeln und Entwicklung, Selbstverständnis, Prinzipien, Profil
    Die Jugendmigrationsdienste (JMD) unterstützen junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 27 Jahren bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen und sozialen Integration. Sie bieten vor allem neu zugewanderten und nicht mehr schulpflichtigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine individuelle Integrationsförderung. Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die einen Förderbedarf haben, stehen sie mit begleitenden Hilfen zur Seite. Die JMD werden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Arbeit der JMD basiert auf Freiwilligkeit der zugewanderten jungen Menschen.

    Die Broschüre "Jugendmigrationsdienste in katholischer Trägerschaft" beschreibt die Aufgaben und das Selbstverständnis dieses Handlungsfeldes. Ein Exkurs zur katholischen Soziallehre verdeutlicht die Besonderheit der Einrichtungen in katholischer Trägerschaft.

    Profil JMD in katholischer Trägerschaft (1026kB)
  • Jugendwohnen in katholischer Trägerschaft - Selbstverständnis und Zielgruppen

    Jugendwohnen ermöglicht es jungen Menschen mobil zu sein und einen weiter entfernten Ausbildungsplatz anzunehmen. Dabei erhalten die Jugendlichen Hilfe bei allen Problemen des Alltags, Unterstützung bei der Berufs- und Lebenswegplanung oder ein umfangreiches Freizeitangebot, kurz: auswärts ein Zuhause.

    Jugendwohnen in katholischer Trägerschaft bietet dabei allen jungen Menschen - unabhängig von der Nationalität, Weltanschauung oder Religionszugehörigkeit - ein personales Angebot aus dem Geist des gelebten Christentums.

    Die Broschüre "Jugendwohnen in katholischer Trägerschaft" beschreibt die Zielgruppen und Angebotsformen dieses Unterstützungsangebotes. Praxisbeispiele erläutern nachvollziehbar die Vielfältigkeit dieses Handlungsfeldes.

    Brochuere_Jugendwohnen_in_katholischer_Traegerschaft (323kB)
  • Situation ausgegrenzter Jugendlicher

    Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) legt Expertise zur Situation ausgegrenzter Jugendlicher vor: Jugend braucht eine Zukunft – doch wie es heute um die jungen Menschen und ihre Zukunftschancen bestellt ist, ist unklar. Es existieren kaum einheitliche oder aktuelle Daten. Aus Erfahrungen der Jugendsozialarbeit in katholischer Trägerschaft nimmt der Anteil Jugendlicher und junger Erwachsener, die von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen und von Armut betroffen sind, zu.

    Vor allem die bisherige Datenlage, aber auch die Erkenntnisse zu den Motiven und Hintergründen ausgegrenzter Jugendlicher am Übergang Schule – Beruf, sind unbefriedigend. Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) wurde daher mit der Erstellung einer Expertise beauftragt. Die Forscher kommen aufgrund einer explorativen Erhebung zu dem Schluss, dass mindestens 80.000 junge Menschen am Rande unserer Gesellschaft leben und von Teilhabe ausgeschlossen sind. Zur Vermeidung von Exklusion muss die Integrationsleistung des Bildungswesens deutlich erhöht werden. Hinsichtlich strukturell angelegter Ausgrenzungsverfahren ist die derzeitige Sanktionspraxis junger Erwerbsloser im SGB II zu überdenken.

    Expertise Situation ausgegrenzter Jugendlicher (1157kB)
  • Selbstbewertungsinstrument für Dienste und Einrichtungen der katholischen Jugendsozialarbeit zur Arbeit mit jungen Menschen mit Migrationshintergrund

    Anliegen der BAG KJS ist es, den Diensten und Einrichtungen der Jugendsozialarbeit in kath. Trägerschaft ein handhabbares Instrument zur Verfügung zu stellen, mit dem sie ihre Arbeit mit Blick auf migrationsspezifische Anforderungen im Arbeitsfeld der Jugendsozialarbeit selbst bewerten können. Das Selbstbewertungsinstrument soll der katholischen Jugendsozialarbeit zusätzliche Orientierung und Unterstützung bei der Überprüfung, Weiterentwicklung und Einführung von systematischen Qualitätsentwicklungsprozessen und Qualitätsmanagementsystemen geben. Die Arbeit mit jungen Menschen mit Migrationshintergrund kann somit zu einem Qualitätsmerkmal in der Arbeit des Dienstes / der Einrichtung werden.
    Selbstbewertungsinstrument (304kB)
  • Profil "Jugendberufshilfe in katholischer Trägerschaft"

    Der Einstieg ins Berufs- und Arbeitsleben zählt zu den wichtigsten Veränderungen im Leben junger Menschen. Aufgrund der verschärften Situation am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt und der daraus resultierenden besonderen Probleme sozial benachteiligter und individuell beeinträchtigter junger Menschen hat im Aufgabenfeld der Jugendsozialarbeit die Jugendberufshilfe weiter an Bedeutung gewonnen. Orientiert am christlichen Menschenbild und an den Prinzipien der Katholischen Soziallehre bieten die katholischen Träger der Jugendsozialarbeit diesen jungen Menschen in ihren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen der Jugendberufshilfe sozialpädagogisch orientierte Unterstützung an.

    In einem Profil-Papier werden Prinzipien, Ziele, Ansätze, Methoden und Strukturen der Jugendberufshilfe im Sinne eines Rahmenkonzeptes beschrieben.
    Profil JBH in katholischer Trägerschaft (5138kB)


Ansprechpartnerin

Silke Starke-Uekermann
Referentin Öffentlichkeitsarbeit

Fon: 0211 94485-16

silke.starke-uekermann@jugendsozialarbeit.de

Sie möchten eine Publikation bestellen?

Bitte senden Sie ihre Bestellung an:

Dagmar Wagner
Sachbearbeitung

dagmar.wagner@jugendsozialarbeit.de